Kniearthrose

Kniearthrose

Krankheitsbild und Behandlungsmöglichkeiten in der Physiotherapie

 

Definition – Entstehung, Symptome und Risikofaktoren der Kniearthrose

Das Kniegelenk ist gleichzeitig ein Scharnier- und Drehgelenk, dies führt dazu, dass das Kniegelenk zwischen Beuge-, Streck- und Drehbewegungen wechseln kann und erlaubt eine vielfältige Beweglichkeit im Alltag und Sport. Der komplexe Aufbau und die ständige Belastung machen das Kniegelenk sehr anfällig für Arthrose. Die Arthorse betrifft vor allem den Gelenksknorpel und den angrenzenden Knochen.

 

Als Risikofaktoren für die Arthrose gelten:

  • familiäre Neigung zu Arthrose
  • Übergewicht
  • jahrelange Über- und Fehlbelastung
  • Alter
  • Achsabweichungen des Gelenkes.

 

Ursächlich steht an vorderster Stelle die mit zunehmendem Alter abnehmende Qualität des Gewebes. Begünstig durch die oben genannten Risikofaktoren kommt es zu Knorpel- und Knochenabrieb, der zu Entzündungsreaktionen führt. Der Knochen verändert sich und es entstehen schmerzhafte Reizzonen im Knochen und schmerzempfindliche Knochenanbauten an den Gelenkrändern. Dies führt zu Symptomen wie Anlaufschmerzen, Belastungsschmerz, Steifigkeit und Schwellung.

 

Physiotherapeutische Ziele und Behandlungsansätze bei Kniearthrose


Physiotherapie bei Kniearthrose

Die Ziele in der Physiotherapie bei der konservativen Behandlung einer Kniearthrose sind einerseits die Schmerzen zu reduzieren, die Beweglichkeit des Kniegelenks zu verbessern und die Muskulatur zu stärken. Mit gezielten Übungen kann die Funktion des Kniegelenks verbessert werden und die Lebensqualität in allen Bereichen gesteigert werden. Das Hauptziel ist es, dass die betroffenen Personen den alltäglichen Aktivitäten und Hobbys wieder schmerzfrei nachkommen können.

Bei vielen betroffenen Personen kommt es durch die jahrelangen Schmerzen zu Fehlbelastungen, Fehlhaltungen und einer Veränderung des Gangbildes. Diese Muster lassen sich meist nicht von heute auf Morgen beheben. Um dies zu verbessern, braucht es eine fachmännische Begleitung, viel Übung, Zeit und Geduld. Grundvoraussetzung für ein optimales Outcome ist, dass die Therapie regelmässig stattfinden und die Übungen mehrmals pro Woche zu Hause als Heimprogramm absolviert werden.

 

Die Physiotherapie bei der Kniearthrose umfasst mehrere Aspekte, wie zum Beispiel:

 

Durch die manuelle Therapie und Dehnungsübungen wird die Beweglichkeit des Kniegelenks gesteigert, dies ist wichtig für die Funktion im Alltag und eine Vorbereitung für die Kraftübungen. Durch das gezielte Krafttraining werden diejenigen Muskeln trainiert, welche für die Stabilität des Kniegelenks verantwortlich sind. Krafttraining in Kombination mit Beinachsentraining führt dazu, dass Hüfte, Knie und Fuss besser übereinander positioniert sind, somit gibt es bei Belastungen weniger Druck aufs Kniegelenk. Das Bedeutet, dass durch eine gut trainierte Muskulatur, das Knie besser vor Fehlbelastungen geschützt ist und der Prozess der weiteren Abnützung verlangsamt wird.

 

Physiotherapie vor einer Knieprothesen-Operation

Vor der Einsetzung einer Knieprothese ist es sinnvoll vorher durch die Begleitung eines Physiotherapeuten eine intensive Therapie zur Verbesserung der Muskelkraft zu absolvieren. Dabei ist es ebenfalls wichtig, dass zu Hause regelmässig durch die betroffene Person ein Heimprogramm durchgeführt wird, welches durch den Physiotherapeuten ausgestellt wird. Durch die Verbesserung der Muskelkraft, sind die Muskeln nach der Operation besser aktivierbar und die Person ist danach schneller wieder auf den Beinen.

 

Physiotherapie nach einer Knieprothesen Operation

Nach der Operation spielt die Physiotherapie ebenfalls eine wichtige Rolle. Wichtige Punkte in der ersten Phase nach der Operation sind:

  • Schwellung und Schmerzen möglichst schnell zu reduzieren
  • Beweglichkeit der Streckung und der Beugung wiederzuerlangen
  • Gehen an den Stöcken zu erlernen

 

In einer späteren Phase liegen die Schwerpunkte auf:

  • Muskelkräftigung
  • Verbesserung des Gleichgewichts
  • Beinachsentraining
  • Stockabbau